Adlkofener-Blattl

Schlagwort Archiv: Kommunalwahl

Morgen Diskussion contra Musik

Günzkofen/Göttlkofen. Um 9.30 Uhr findet morgen Sonntag, 9. März, im Gasthof Schaidhammer in Günzkofen ein Frühschoppen mit den Kandidatinnen und Kandidaten des Ortsverbandes der GRÜNEN statt. Es besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Zur gleichen Zeit findet im Gasthaus Erlmeier in Göttlkofen die Abschlußveranstaltung der Wählergemeinschaft Reichlkofen statt. Sie wird als Frühschoppen mit musikalischem Rahmenprogramm durchgeführt.

Positive Initiativen und Ideen für Geisenhausen

Bürgermeisterkandidat Franz Wolfsecker (CSU) stellt sich unseren Lesern vor

Hompage

Bürgermeisterkandidat Franz Wolfsecker

Geisenhausen. Franz Wolfsecker ist Bürgermeister-kandidat der Christlich-Sozialen Union (CSU) und der Jungen Liste Geisenhausen (JLG). Er ist 53 Jahre alt, verheiratet, selbstständig, ist seit 6 Jahren 2. Bürger-meister und Gemeinderat, war 10 Jahre CSU-Ortsvor-sitzender, ist ehrenamtlicher Vorstand der BürgerEnergieGenossenschaft Geisenhausen und organisiert den Festbetrieb des traditionellen Pfingstvolksfestes Geisenhausen, gemeinsam mit vielen Helfern vom Turnverein. Weitere persönliche Daten sind im Internet unter www.franz-wolfsecker.de zu erfahren.

Als Geisenhausener mit Leib und Seele will er seiner Heimatgemeinde wieder ein lebendiges Profil geben. Franz Wolfsecker: „Die Leute sollen gerne hier wohnen, weil es ihnen an nichts Wesentlichem fehlt und sie sollen wieder stolz sein können, Geisenhausener zu sein.“ Ausschlaggebend dafür sind für Franz Wolfsecker folgende Standortfaktoren:

  • Eine funktionierende Nahversorgung und ein lebendiger Ortskern
  • Eine gesunde Wirtschaft mit Gewerbe, Industrie und Arbeitsplätzen
  • Die Kinderbetreuung und Bildungsmöglichkeiten
  • Möglichkeiten der Naherholung und Freizeitgestaltung
  • Die Ortsvereine und das Kulturgeschehen

Die Attraktivität des Marktzentrums wird bestimmt durch einen vielfältigen Einzelhandel, eine abwechslungsreiche Gastronomieszene sowie die Beliebtheit als Wohngegend. Deshalb spricht sich Wolfsecker auch deutlich gegen eine Konzentration von Verbraucher- und Discountermärkten an der Landshuter Straße und der Schaffung eines neuen Zentrums am Ortsrand aus. Vielmehr sollen die Märkte an den jetzigen Standorten erhalten bleiben.

Franz Wolfsecker war mit Hauptinitiator der Forderung nach einem kommunalen Entwicklungskonzept für die Bereiche Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung. Wichtig ist für ihn eine gesunde und starke Wirtschaft. Dafür müssen neue Gewerbeflächen ausgewiesen werden, wo sich ansässige Betriebe erweitern, neue Unternehmen ansiedeln und zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden. Erforderlich sind ebenso eine gute Breitbandversorgung sowie eine entsprechende Verkehrsanbindung.

Die Freizeit- und Naherholungsmöglichkeiten müssen ganz dringend in einen zeitgemäßen und zukunftsorientierten Zustand gebracht werden, nachdem das Freibad, die Sportanlagen und auch die große Turnhalle aktuell in keinster Weise mehr den Ansprüchen genügen. Darüber hinaus sind in den nächsten Jahren neue Raumkapazitäten zu schaffen.

Zu den Pflichtaufgaben zählt Franz Wolfsecker den Bau von Radwegen und sieht dort einen großen Nachholbedarf.

Die zahlreichen Vereine und das Kulturgeschehen in Geisenhausen sollen besser unterstützt werden, denn ohne Ehrenamtliche und Freiwillige läßt sich das soziale Gefüge einer Gesellschaft nicht aufrecht erhalten.

Als Bürgermeister will Franz Wolfsecker sich vor allem das Wohl und den Willen der Bürger zum Maßstab nehmen und mit Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Transparenz eine neue politische Kultur schaffen. Der Bürgerwille entscheidet und nicht ein Einzelner!

Bürgermeisterkandidat Franz Wolfsecker ist sich jedenfalls sicher: Geisenhausen kann mehr!

Bürgermeisterwahl in Adlkofen: Das sollte bedacht werden!

Das Beste ist für Adlkofen gerade gut genug

Extra-Ausgabe

Heute im Postverteiler: unsere Extra-Ausgabe zur Kommunalwahl 2014 in Adlkofen.

Adlkofen. Leserinnen und Lesern, die als „Wiederholungstäter“ diese Website besuchen, ist die Veränderung in unserem Titelbild sicher schon aufgefallen. Anstelle einer Ortsansicht von Adlkofen oder eines der Ortsteile ein „grafisches“ Motiv. Das ist ungewöhnlich, hat aber seinen Grund, denn heute ist für das „ADLKOFENER BLATT’L“ ein besonderer Tag. Die Postboten werden heute, gegebenenfalls auch morgen, die erste gedruckte Ausgabe unserer ansonsten nur online erscheinenden Mitteilungen im gesamten Gemeindegebiet austragen. Der Grund für diese Extra-Ausgabe ist schnell erklärt: Sie beschäftigt sich fast ausschließlich mit der

Stefan Werner: „Weil ich’s kann!“

Und wenn nicht Bürgermeister, dann wenigstens Gemeinderat

Bürgermeisterkandidat Stefan Werner stellt sich den Reichlkofenern vor

Bürgermeisterkandidat Stefan Werner stellt sich den Reichlkofenern vor

Reichlkofen. Die Freude war Johann Meier am Wochenende deutlich in’s Gesicht geschrieben. Zum Auftakt des SPD-Kommunalwahlkampfes in Reichlkofen konnte auch der SPD-Ortsvorsitzende ebenfalls mit einer Premiere aufwarten. „Zum ersten Mal überhaupt treten wir mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten an,“ so Meier, der zusammen mit den SPD-Kandidaten zwei Dutzend Zuhörer zum Frühschoppen im Gasthaus Geltinger begrüßen konnte.

Erstmals stellten die Sozialdemokraten an diesem Tag ihre Programmschwerpunkte für die bevorstehende neue Legislatur des Gemeinderates vor. Ein Kindergarten und eine Kinderkrippe zu familienfreundlichen Preisen und Öffnungszeiten um die Entscheidung junger Paare für mehr Kinder zu fördern; die Erhaltung der Grundschule in Adlkofen und

„Vollgas im Endspurt zur Kommunalwahl!“

Junge Liste leitet heiße Phase im Wahlkampf ein und stellte Wahlsystem für Erstwähler vor

Von der Größe des Stimmzettels nicht beeindrucken lassen und gezielt die Kandiaten auswählen, rät Manuela Wagenbauer nicht nur den Erstwählern.

 Geisenhausen. Am vergangenen Sonntag leitete auch die Junge Liste Geisenhausen die heiße Phase im Kommunalwahlkampf ein: Drei Wochen vor dem Wahltermin veranstaltete sie im Gasthaus Oberloher einen Informationsabend für Jungwähler zum Wahlsystem bei den Kommunalwahlen und stellte ihre konkreten Ziele dar, die man in der nächsten Periode im Gemeinderat anpacken und umsetzen möchte.

Der Vorsitzende der JLG, Stefan Ebenhöch-Weingast, eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die anwesenden Gäste. Positiv überrascht zeigte er sich, daß deutlich überwiegend junge Wähler den Weg

Vordringliche Aufgaben und eine Herzensangelegenheit

Plädoyer für den Wechsel, damit Adlkofen von der Zukunft nicht abgehängt wird

Adlkofen. Von einer „Herzensangelegenheit“ spricht Rosa-Maria Maurer bei ihrer Vorstellung als Bürgermeisterkandidatin in Belangen des Ehrenamtes und des Sports bei den Wahlkampfveranstaltungen. Ob freiwillige Feuerwehr, langjähriges Engagement als Vorstandsmitglied eines Vereines oder ehrenamtliche Tätigkeiten im sozialen Bereich – sie werde sich als Bürgermeisterin dafür stark machen, daß ein solcher Dienst an der Allgemeinheit in Adlkofen wieder die Würdigung erhält, die ihm zusteht. „Wir haben Olympioniken und Vizeweltmeister in