Adlkofener-Blattl

Schlagwort Archiv: Günzkofen

Für Schießkino jetzt Änderung des Flächennutzungsplanes

Wappen der Gemeinde Adlkofen als SW-ZeichnungAdlkofen. Brisante Themen hat die Rathauschefin Rosa-Maria Maurer dem Gemeinderat für seine erste öffentliche Sitzung im Jahr 2018 für morgen, Montag, 15. Januar 2018, in die Tagesordnung diktiert: Die Pläne für das Schießkino, um das es lange Zeit ruhig geblieben war, leben erneut auf und sind diesmal so konkret, daß sich das Gremium mit einer Änderung des Flächennutzungsplanes befassen muß. Dazu kommt der Bau der Druckleitung für den Kläranlagen-Ringschluß von Pattendorf über Günzkofen nach Adlkofen. Für den Ortsteil Günzkofen ist darüber hinaus die Beschlußfassung zu einem Bebauungsplan „Günzkofen Altbestand“ und der Erlaß einer Veränderungssperre vorgesehen.

Die Sitzung im Rathaussaal beginnt um 19.30 Uhr. Die vollständige Tagesordnung zum Download:

Ladung und Tagesordnung zur Sitzung des Gemeinderats am 15. Januar 2018

Uschi rasselt mit dem Säbel

eurofighter symbolbild

eurofighter

Günzkofen. Nachdem in der letzten Woche bereits ein Eurofighter im südlichen Landkreis Landshut für Aufregung sorgte, als er mit einem ungewöhnlich lauten Knall die Schallmauer durchbrach und sich die Menschen bei den Polizeidienststellen nach dessen Ursache erkundigten, ist es heute, Mittwoch, 30. August, zu einem weiteren Vorfall dieser Art gekommen. Da keine Artillerie-Schießübungen im Landkreis bekannt sind und es exakt um 10.13 Uhr einen erneut heftigen Knall gegeben hat, muß also wieder ein Militärjet unterwegs gewesen sein. Der Knall war auch diesmal in Günzkofen so stark zu hören, wie der in der Vorwoche.

Für die etwas betagtere Generation unter uns, sind solche Durchbrüche der Schallmauer kein ungewöhnliches, wenngleich inzwischen auch schon Jahrzehnte zurückliegendes Ereignis. Zu Zeiten des „Kalten Krieges“ waren sie mehrmals am Tag über der gesamten Republik zu hören. Vom Starfighter bis hin zum Tornado wurde so auch über Deutschland der Luftkrieg geprobt. Wenn jetzt der Eurofighter – möglicherweise war es auch ein Tornado – am Himmel zu hören ist, kann das nur bedeuten, daß die Luftwaffe wieder verstärkt Übungsflüge auch mit Überschallgeschwindigkeit durchführt. Flinten-Uschi (CDU), unsere Kriegstreiberin in Berlin, rasselt also wieder einmal mit dem Säbel gen Rußland. Und diesmal kräftiger als in den letzten Jahren, aber gerade noch rechtzeitig vor der Bundestagswahl, um ihrer Partei und deren bayerischem Verbündeten CSU mit dem Stimmzettel die Quittung erteilen zu können! Bayern und Deutschland brauchen Entspannungs- und Friedenspolitik, kein Säbelrasseln!

Nikolausfeier statt Adventsfenster

Günzkofen. Die Ortsvereine unter Leitung der Freiwilligen Feuerwehr veranstalteten heuer anstatt des Adventkalenders in den Häusern eine Nikolausfeier für Groß und Klein. Der Besuch war nach Feststellung von Pfarrer Johann Schober überwältigend. Die Kirche konnte kaum alle Besucher fassen.

Sehr viele junge Familien mit kleinen Kindern waren gekommen. Kommandant Robert Zehetbauer begrüßte alle und führtezusammen mit Jutta Oßner durch das Programm. Dazu gehörten heitere und besinnliche Geschichten rund um den Nikolaus. Theresa Zehetbauer sang einige Lieder und Franz Forster begleitete auf der Orgel den Volksgesang.

Dann kam der Nikolaus. Er wußte über die einzelnen Kinder recht gut Bescheid, drohte aber niemand. Beim Verlassen der Kirche wurden die zahlreichen Kinder vom Nikolaus mit einer Tüte Süßigkeiten beschenkt. Im Hofareal gegenüber versammelte sich dann Jung und Alt im Feuerschein zum Plausch und stärkte sich bei Würstchen und Glühwein.

Foto: Johann Schober

WM-Bronze für Marie Oßner

Günzkofen/Geisenhausen. „Marie läßt nichts anbrennen. Mit starken Fäusten macht sie in Runde 2 alles klar und siegt mit 13:3 mit technischem KO“! Das war die Meldung von Coach Rudi Brunnbauer und der Einzug gestern Mittag in das Halbfinale der Kickbox-Junioren-Weltmeisterschaft 2016 in Dublin. Kurz vor Mitternacht dann die SMS-Mitteilung vom Coach: Marie Oßner holt Bronze!

Mehr dazu im „Geisenhausener Kurier“