Adlkofener-Blattl

Schlagwort Archiv: Deutenkofen

Verletzter bei Dachsturz

Deutenkofen. Mitarbeiter stürzt vom Dach einer Lagerhalle.

Am Mittwoch, 22. November, stürzte ein Beschäftigter der Lehranstalt für Obstbau in Deutenkofen beim Versuch, die Dachrinne der Verkaufs- und Lagerhalle zu reinigen, ungesichert aus ca. sechs Meter Höhe vom Dach. Beim Aufprall auf den geteerten Vorplatz verletzte sich der Mann schwer und kam nach notärztlicher Erstversorgung in das Kreiskrankenhaus Achdorf. Ein Fremdverschulden kann nach Mitteilung der Polizei ausgeschlossen werden.

„Honig – ein Edelprodukt der Bienen“

Deutenkofen. Bienenfachwart Barthl Frey hält am Freitag, 20. Oktober, den Kurs „Honig – von der Ernte bis ins Glas“, um 18 Uhr am Lehrbienenstand in Deutenkofen beim Beispielbetrieb für Obstbau.

Fundierte Kenntnisse über die Abläufe bei der Honigernte und die anschließende Verarbeitung zur Einlagerung sind Grundbedingung für die Produktion eines hochwertigen Lebensmittels. Neben den physikalischen Eigenschaften wird in dem Vortrag auch auf Möglichkeiten zur Verarbeitung des Honigs eingegangen. Dabei wird auch das Rühren des Blütenhonigs besprochen. Auch das Ernten von Sortenhonigen und deren anschließende Vermarktung werden dargestellt. Anschließend wird mit den Teilnehmern auf das Abfüllen mit entsprechenden Geräten eingegangen und das Anbringen der Etikette auf die Gläser demonstriert. Bei dem Vortrag kann ein Zertifikat zur Honigvermarktung erworben werden.

Der Vortrag ist öffentlich. Für Nichtmitglieder wird ein Unkostenbeitrag von fünf Euro erhoben. Zur Vorbereitung der Zertifikate wird um Anmeldung bis spätestens Dienstag, 17. Oktober auf den Anrufbeantworter unter 0871 – 33901 oder unter freydotbätimkerverein-landshut.de, mit Name und Anschrift gebeten. Spätere Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Projektant entpuppt sich als Gauner

Geschichte von Schloß Deutenkofen um eine Episode reicher – Denkmalschützer ein frustrierendes Erlebnis

Deutenkofen. Monopoly – schon lange nicht mehr gespielt. Aber die Erinnerung ist noch da, an diese gräßliche Ereignisskarte „Ziehen Sie nicht über LOS, ziehen Sie nicht 4.000 Mark ein. Gehen Sie direkt in das Gefängnis“. So etwas Ähnliches könnte jetzt auch Walter Morsch ereilen. Allerdings im realen Leben und mit Eisenstäben vor dem Fenster. Der vorgebliche Thüringer Gestütsbesitzer und nach eigenen Worten Schloß Deutenkofen „wachküssende“ Immobilien-Projektant hat versucht, am „großen Rad“ zu drehen und

„Explodiert“ der Ortsteil Deutenkofen?

Wohnungen für 73 Neubürger – 35-qm-Wohnklos und Schloßvillen geplant

Deutenkofen. „Schloß Deutenkofen erwacht aus dem Dornröschenschlaf, wach geküßt von Walter Morsch dem Bauherrn und Schloßbesitzer!“ – so steht’s in einer Immobilien-anzeige eines großen deutschen Immobilenportals im Internet. Walter Morsch ist nach eigenen Angaben stolzer Eigentümer des Schloßes in Deutenkofen, welches er im März diesen Jahres käuflich erwarb. Auf das Vorhaben aufmerksam gemacht hat uns ein treuer Leser unserer Facebookseite, dem wir hierfür unseren Dank aussprechen.  Zu Beginn unserer Recherche am 29. Mai war nur eine ziemlich dünne Beschreibung des Immobilienangebotes zu finden, was wohl auch der Auslöser für den Hinweis gewesen sein dürfte. Ihrem dürftigen und verwirrenden Inhalt nach erschien sie eher dubios als seriös.

Inzwischen stellt sich das heute neu ins Internet gestellte beziehungsweise um eine hochgeladene Planskizze ergänzte Angebot etwas konkreter dar und zeigt, wie sich der neue Schloßherr die Entwicklung seiner Immobilie mit doch ziemlich gravierenden Auswirkungen auf den Adlkofener Ortsteil Deutenkofen vorstellt. An der Beschreibung des teilweise zum Wiederverkauf vorgesehenen Objekts hat sich dagegen nichts geändert. So soll der Baubeginn im Juni 2015, der erste Bauabschnitt im September diesen Jahres fertiggestellt sein und das alles, obwohl, in der Gemeindeverwaltung bis Redaktionsschluß

„Bauvorhaben Schloßpark“ betrifft nicht den Schloßpark

Um das Grundstück hinter dem grünen Zaun gehts: Bauen nur mit Auflagen

Um das Grundstück hinter dem grünen Zaun gehts: Bauen- wenn überhaupt – nur mit Auflagen

BA fordert vor Entscheidung Skizze zum Bauvorhaben an – vorgelegter Planentwurf vom Investor für ungültig erklärt

Adlkofen. Etwas irritiert waren die Mitglieder des Bauauschusses in ihrer gestrigen Sitzung von der zum ersten Beratungspunkt vorliegenden Unterlage. Ein Planentwurf zur Bebaung des Grundstücks zwischen der, den Schloßpark in Deutenkofen begrenzenden Baumallee und der Kirche St. Pauli Bekehr; mit Ringstraßeneinmündung in die Schloß- und Dorfstraße. Daran anliegend auf beiden Seiten eine Reihe Wohnhäuser auf mit teilweise gerade einmal 400 m² großen Grundstücken nach der Gemeinderäte Geschmack viel zu kleinen Bauparzellen.

Kaum ausgeteilt, erklärte Bürgermeisterin Maurer die Planunterlage für hinfällig, da von der Bauwerberin – einer nicht im Ort ansässigen Familie – für ungültig erklärt. Damit sich

Morgen erste Erdbeerpflücke

ErdbeerenDeutenkofen. Nachdem das regnerische Wetter zur zweimaligen Absage des diesjährigen Blütenfestes im Lehr- und Beispielbetrieb Deutenkofen geführt hat, faßt Betriebsleiter Hans Göding einen weiteren Termin in’s Auge: Sonntag, 25. Mai. Mitte dieser Woche soll die Entscheidung fallen, ob es bei diesem Termin bleibt oder das Blütenfest für 2014 gänzlich ausfallen wird.
Obstverkauf (momentan nur dienstags in der Zeit von 13 bis 17 Uhr): Äpfel sind ausverkauft. Die erste Erdbeerpflücke ist während der Verkaufszeit morgen, Dienstag, 20. Mai, von 13 bis17 Uhr. Voraussichtlich weitere Pflückzeiten können Ende kommender Woche verbindlich auf dem Anrufbeantworter abgefragt werden. Die Langzeitprognose für den Pflückbeginn bei Johannisbeeren, Stachelbeeren und Süßkirschen beläuft sich derzeit auf die 25. Kalenderwoche (Fronleichnam).

Wühlmäuse und der letzte Topaz-Verkaufstag

Logo Obstbau DeutenkofenDeutenkofen. Auf eine frost- und hagelfreie Saison 2014 hoffen die Verantwortlichen im Lehr- und Beispielbetrieb Deutenkofen um den Obstfreunden im nächsten Jahr zur gleichen Zeit die sich herauskristallisierenden Lieblingssorten noch länger anbieten zu können. Hintergrund für diese Wünsche: Eine außerordentlich erfreuliche Entwicklung im Verkauf. „Die rasante Absatzentwicklung für die beiden Apfelsorten Topaz und Elstar macht diese außerplanmäßige Mitteilung notwendig“, so Betriebsleiter Hans Göding, der den Schlußtermine für Topaz und Elstar wie im Anhang verkündet. Göding. „Für Panik besteht jedoch kein Grund, Topaz wird sofort durch seinen Abkömmling Opal mit sehr ähnlichem Geschmack ersetzt!“

Kurse: An eine rechtzeitige Anmeldung zum Wühlmausbekämpfungsseminar am 5. April wird hingewiesen. Johann Hanserl, Wühlmausjäger aus Passion und echtes Oberösterreicher Original reist am Veranstaltungstag in der Früh an, stellt seine Fallen und wird nach dem Mittagessen hoffentlich bereits eine ansehnliche „Strecke“ präsentieren. Anschließend werden die Kursteilnehmer in seine Geheimnisse und Erfahrungen eingeweiht. Im Vormittagsteil wird ungefähr zur Hälfte auf sämtliche alternativen Wühlmausbekämpfungsverfahren und- mittel eingegangen und in einem ca. einstündigen Rundgang aktuelle Arbeiten des Lehr- und Beispielsbetriebs präsentiert.

Zur Teilnahme sind alle Haus- und Kleingartenbesitzer eingeladen. Informationen zur Anmeldung und dem zeitlichen Ablauf finden Sie hier: Wühlmausbekämpfung_2014

Vorratslage Ende Februar 2014