Adlkofener-Blattl

Schlagwort Archiv: Adventsmarkt

26 Fieranten beim Adventsmarkt 2017

Adventsmarkt am Scheideweg: Ambiente oder Platz

blick von der galerie in denpfarrsaal beim adventsmarkt 2017Adlkofen. Das Ambiente könnte für Adlkofener Verhältnisse nicht schöner sein. Zu Füssen der Pfarrkirche, die erhöht stehend, eine beeindruckende Kulisse abgibt, ist die Terrasse des Pfarrheims sicher der passende Platz für einen Adventsmarkt. Auch der Pfarrheimsaal gibt einen würdevollen Rahmen für eine solche Veranstaltung. In all diesen Punkten liegt der Standort „Pfarrheim“ im Vergleich zur Schulturnhalle ganz klar vorne. Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer sah das in ihrer Eröffnungsrede auch so: „Ich kann mir keinen besseren Platz wie diesen vorstellen, zu Füßen unserer Kirche St.Thomas“.

blick auf die adventsmarktstaende im pfarrsaal des adlkofener adventsmarktes 217

Ein Blick kurz vor der offiziellen Eröffnung von der Galerie aus auf die Stände im Pfarrsaal

Nun, die Sache mit der Vorstellung, wird wohl 2018 auf einen ernsten Prüfstand zu stellen sein. Das Raumangebot im Inneren des Pfarrheimes paßt nämlich nicht wirklich. Schöne Räume, aber viel zu klein. Dicht gedrängt, kaum Platz zum Umdrehen – das waren Eindrücke vom Adventsmarkt des Vorjahres. Insbesondere in den Nachmittagsstunden herrschte da ja reger Besucherandrang und es war tatsächlich kein gemächliches „durch den Markt

Adventsmarkt 2017 in Adlkofen

adventsmarkt 2017 in adlkofen

Die offizielle Eröffnung des traditionellen Adlkofener Adventsmarktes durch Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer findet bei schönem Wetter, wie im Vorjahr, auf dem Budenplatz der Pfarrheim-Terrasse um 11 Uhr statt. Bei schlechter Witterung wird sie in’s Pfarrheim verlegt. Entgegen der Ankündigung auf dem vorstehenden Veranstaltungsplakat der Gemeinde findet im Pfarrhof selbst kein Markttreiben statt!

Adventsmarkt mit vielen Anregungen für Weihnachten

buergermeisterin-rosa-maria-maurer-und-pfarrer-schober

Eröffneten gemeinsam den Markt: Erste Bürgermeisterin Maurer und Pfarrer Johann Schober

Adlkofen. Der alljährliche Adventsmarkt der Gemeinde Adlkofen lockte auch dieses Mal zahlreiche Besucher an. Die Buden im Pfarrhof sorgten in erster Linie für das leibliche Wohl. So konnten die Besucher aus dem vielseitigen Angebot, von Bratwürstl, Suppen und Fisch über afrikanische Suppe und syrische Leckerbissen bis hin zum Apfelstrudel und selbstgebackenen Kuchen wählen. Mit den zahlreichen geschmückten Buden konnte bei weihnachtlicher Musik ein stimmungsvolles vorweihnachtliches Ambiente geschaffen werden.

Fanden großen Anklang - die Wachskerzen von Imker Ammer

Fanden großen Anklang – die Wachskerzen von Imker Ammer

In diesem Jahr wurde der Markt ja erstmalig im Pfarrhof sowie im Pfarrheim veranstaltet. Im Innenbereich wurden verschiedene weihnachtliche Dekoartikel, Adventskränze, Schmuck und vieles mehr angeboten. Besonders die liebevoll aus echtem Bienenwachs gestalteten Kerzen des Kröninger „Bienenflüsterers“ Ammer fanden hier die Aufmerksamkeit der älteren Besucher. Die jüngsten im Zwergerlalter standen mit großen Augen vor der Auslage des Adlkofener Hobbytischlers Holzner. Seine bunten Holzpuzzles zauberten ein Leuchten in die

Adventsmarkt am Sonntag

aufbauarbeiten-zum-adventsmarkt

Der Weihnachtsmarkt macht jetzt vor allem einmal den Bauhof-Mitarbeitern Arbeit

Adlkofen. Pünktlich eine Woche vor dem ersten Advent veranstaltet die Gemeinde Adlkofen am kommenden Sonntag, 20. November, ihren Adventsmarkt. Die Adlkofener sind eingeladen, den vorweihnachtlichen Markt in der Zeit von zehn bis 20 Uhr zu besuchen. Er findet in diesem Jahr versuchsweise nicht wie gewohnt vor der Adlkofener Schule, in der Aula und der Turnhalle statt, sondern im Pfarrheim und auf der Terrasse des Pfarrgartens. Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer und der Liederkranz werden den Markt um 11 Uhr eröffnen. In der Zeit von 13 bis 16 Uhr ist für Kinder ein Bastelnachmittag eingeplant, ehe um 16.15 Uhr dann der Nikolaus vorbeischaut.

 

 

Eindrücke vom Adlkofener Adventsmarkt

Adlkofen. Adventsmarkt – des ist a weng was B’sonders. Sollt auch a bißerl an die besinnliche Zeit ranführen und an Weihnachten. Dat ma moana, sind ja nur sieben zum Ersten Advent und bloß noch 31 Doag, dann geh’n wir wieder zur Christmetten. Wenn ma geht! Adventsmarkt – das sind Spuren von warmen Zimt und Nelken in der Luft; von Bratapfelduft oder wenigstens von Apfekiachal; das ist der herb-nußige Rauch von g’röste Maroni, das wunderbare Aroma von brandte Mandeln und die fruchtige Schwere von Glühwein. Das ist Adventsmarkt – in einer anderen Welt!

In unserer, der Adlkofener Welt, zieht der G’ruch von Bratwürscht in die Nasen; ganz egal, in welche Richtung man den Riechkolben hält. Von links riecht’s nach Bratwurst; von rechts riecht’s danach. Und wär’s der Auswahl noch nicht genug, sind’s auf beiden Seiten Bratwürst von der gleichen Art, die auf’m Rost schmurgeln. Vielleicht gehören ja Bratwürst auch zu einem Adventsmarkt; aber wo kauft man jetzt welche? Nimmt man sie auf der linken Seite, rümpft womöglich der Verein rechts die Nasn; kauft man sie sich rechts, stinkt’s gar dem Griller zur Linken. Man könnt natürlich auch ein Paar da und das zweite auf der anderen Seite – nein, dem Zwiespalt setz ich mich jetzt nicht weiter aus, die Würst bleiben da, wo sie sind!

Ein paar Meter weiter, hinter der Eingangstür der Schulaula das Kaffe und Kuchenbuffet  mit den Raum füllenden Bank- und Tischreihen. Nachmittags zur besten „Coffeetime“ bis auf den letzten Platz besetzt. Die selbstgemachten und zur Auswahl stehenden Kuchen sind aber auch wieder die absoluten „Bringer“. Bei dem, was da alles aufgebaut ist, fällt eine Entscheidung schwer. Am besten bei dem Kuchen ganz außen anfangen, durch die Mitte und am anderen Ende dann aufhören. Hüftgold pur; aber was soll’s? Man gönnt sich ja sonst nicht’s und die Würst liegen ja immer noch auf dem Grill.

Neben seinen kulinarischen Eigenheiten hat der Adlkofener Adventsmarkt natürlich noch eine ganze Reihe anderer, für Weihnachten und die Vorweihnachtszeit unverzichtbarer Gegenstände, Deko-, Geschenkideen und Zutaten anzubieten. Kommt man über den Bücher-Flohmarkt erst in die Turnhalle zum eigentlichen Adventsmarkt, erschlägt einen das Angebot. Vom Adventskranz bis zum Geschenkgutschein eines Photostudios ist alles da, was für den Anlaß in Frage kommen könnte. Das alles in Worte zu fassen, muß nicht sein, wie heißt’s doch so schön? Laßt Bilder sprechen: