Schnapsdurst schweißt zusammen

Szene aus der Premieren-Aufführung des Stücks "Die bayerische Prohibition" in Hub

Mit dem Stück „Die bayerische Prohibition“ feierte die BJB Wippstetten am Wochenende eine gelungene Premiere.

Hub. So ein neues Gesetz von einem Preiß’n, der dann auch noch Kaiser ist, kann die bairische Provinz ganz schön durcheinander wirbeln. Dum- merweise trifft es diesmal ausgerech- net den Brandl Lois (Georg Nickl), ein nicht nur allseits respektierter Gastwirt; sondern auch noch eine ausgesprochene Koryphäe der Schnapsbrennerei. Und was will er, der deutsche Kaiser? Die Herstel- lung, den Vertrieb und den Genuß von Hochprozentigem verbieten!

Ausgerechnet am „Brandltag“ tritt die Verordnung in Kraft. Wo sich zuvor noch Pfarrersköchin (Marlene Englberger) und Graberin (Johanna Wachinger) aus Eifersucht behackelt und der Bader (Josef Aichner), der Mesner (Georg Oberhofer) und der Totengräber (Michael Stadlöder) sowieso nur am Schnaps interessiert sind, entsteht auf einmal eine eingeschworene Gemeinschaft. Auch der Postbote (Michael Gmeineder), der wegen seiner Amtsperson Bedenken äußert, wird schnell überzeugt, bei dem Ganzen mitzumachen. Unter Leitung der Wirtin (Hildegard Anzinger) wird ein Plan ausgeheckt, um den Defraudator (Markus Wojtowicz) und den Gendarm (Jakob Finkenzeller) zu täuschen.

Ob alles gelingt und zu guter Letzt der Brandltag wie jedes Jahr gefeiert werden kann, davon können sich die Zuschauer am nächsten Wochenende nochmals überzeugen. In drei Akten wird die Geschichte vom Brandl Lois erzählt, den die BJB Wippstetten im Gasthaus Schwab nach der gelungenen Premiere vom letzten Wochenende noch dreimal gekonnt in Szene setzen wird. „Die bayerische Prohibition“ wird am Freitag, 22.11., am Samstag, 23.11., und am Sonntag, 24.11. im Gasthaus Schwab in Hub aufgeführt. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar