Schachbrett, „Hexnhäusl“ und Bauerngarten

 Kleine Fotopirsch auf dem Weg nach Adlkofen

Blick auf die harmonischen Farben und Blüten in einem Bauerngarten

Harmonie der Farben

Adlkofen. „Bauerngärten“ sind ein schönes Thema für jeden Garten-, Blumen- und Kräuterfreund. Aber auch für Fotographen. Die nebenstehende Aufnahme könnte auf der Landesgartenschau in Deggendorf entstanden sein, ist sie aber nicht: So farbenprächtig blüht es derzeit in einem Bauerngarten in Adlkofen, der schon mehrmals Motive für’s „ADLKOFENER BLATT’L“ beisteuerte. Ist ist sicher nicht übertrieben, wenn wir den Garten als den Bauerngarten schlechthin betrachten.

Wenn der Redaktionskühlschrank leer ist, sind es nur ein paar Meter in’s „Zentrum“ von Adlkofen zur nächsten Einkaufsgelegenheit. Es lohnt sich immer wieder, besonders bei trockenem Wetter, diese Strecke zu Fuß zu laufen und die Kamera mitzunehmen. Dabei ist auch vor zwei Tagen die Gartenaufnahmen mit ihren harmonischen, intensiven Farbkombinationen entstanden.

Der Bauerngarten an der Nirschlkofener Straße (Titelbild oben) ist für seine Blumepracht nicht nur bei den Mitgliedern der Gartenbauvereine bekannt. Derzeit prägen prächtige Stockrosen, Lilien, Sonnenhut und Rittersporn das Bild. Es sind noch ein paar andere intensive Farbtupfer mit im Spiel, aber alles, was da so wächst und gedeiht, kennt der Fotograph auch nicht.

Mohnblumen vor Weizenfeld

Mohnblumen vor Weizenfeld entlang der LA 31

Es sind nicht die großen Ereignisse, die den Reiz eines solchen Fußmarsches ausmachen, manchmal genügen schon ein paar Sonnenstrahlen und Farbtupfer am Rande eines Weizenfeldes, so wie auf dem nebenstehenden Foto, das unsere Leserinnen und Leser von unserer facebook-Seite her schon kennen.

Bei der gleichen Gelegenheit entdeckt, dieser Schmetterling (Foto unten). Es ist das Schachbrett, auch Damenbrett, genannt, das derzeit besonders zahlreich auf Brautschau ist und dem Fotografen am Straßenrand entlang der LA 3 vor die Linse flog. Die Flügelspannweite dieses tagaktiven Falters beträgt zwischen 37 und 52 Millimeter. Die Zeich- nung der Oberseite ist auf dem Bild deutlich erkennbar; weiß bis hellbraun ist die Unterseite der Flügel gefärbt. Sie tragen einige graue Flecken. Diese sind am Rand etwas dunkler gefärbt als im Inneren. Darüber hinaus befinden sich auf der Unterseite der Flügel einige Augenflecken. Bei

Schachbrett auf Blüte

Schachbrett auf Blüte

manchen Individuen können die Flecken auf der Unterseite der Flügel fehlen, sie sind fast rein weiß gefärbt. Anzutreffen ist das Schachbrett auf Wiesen und in Lebensräumen mit vielen Kratzdisteln, Ringdisteln, Flockenblumen (bei uns überwiegend Kornblumen) und Skabiosen. Auf diesen Pflanzen kann man die Falter oft beim Trinken von Nektar beobachten. Die Flugzeit beginnt Ende Juni und sie dauert bis August. Das Schachbrett fliegt jährlich in einer Generation. Ein alternativer Name dieser Falterart lautet Damenbrett. Der Schmetterling lebt in wenig feuchten, grasbewachsenen Gegenden, wie beispielsweise auf Wiesen und Lichtungen und an Straßenrändern und Böschungen, bevorzugt mit kalkigem Boden. Auch Kalkmagerrasen an sonnigen Hängen zählen zu den bevorzugten Standorten.

Hex'nhäuslWenn man es nicht genauer wüßte, daß es sich bei diesem Motiv eigentlich um den Schandfleck Adlkofens handelt – einem heruntergekommenen Bauernhaus mit landwirtschaftlichen Nebengebäuden – ginge das Motiv dieser Aufnahme glatt als „Hexnhäusl“ in wildromantischer Umgebung durch. Es ist halt immer eine Frage der Perspektive bzw. in diesem Fall könnte auch ein „Weichzeichner“ hilfreich sein.

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar