Engkofen: s’Oktobafest kimt hoam

plakat-4-oktoberfest-2016Engkofen. Ursprünglich war es in’s Leben gerufen worden, um den Kapellenbau in Engkofen finanziell zu unterstützen. Neben der tatkräftigen Unterstützung vieler Einzelner und Dank des großen Zuspruchs aus der Bevölkerung, war das Ziel schon nach zwei Jahren erreicht und das „Kleinste Oktoberfest Bayerns“ gehörte – fast – der Vergangenheit an.

Es gab da zwar ein kurzes Intermezzo in Reichlkofen.  Der Landgasthof Geltinger hatte sich 2014 die Namensrechte für eine Nachahmer-Veranstaltung bei den Engkofenern gesichert. Obwohl man sich in Reichlkofen mit dem Programm alle Mühe gegeben hatte, bleibt ein Plagiat halt immer ein Plagiat und so blieb es bei diesem einmaligen Versuch. Nach dem Gastspiel und einer weiteren Pause von einem Jahr kommt jetzt Freude bei den Fans des Originals vom kleinsten Oktoberfest Bayerns auf – es kommt zurück in seinen „heimatlichen Stall“ nach Engkofen.

Seit einigen Tagen werden fleißig Plakatwände aufgestellt, Flyer verteilt und Einladungen verschickt. Mit einer Neuauflage des Engkofener Oktoberfestes 2016 möchten die Engkofener nach zweijähriger „Ruhepause“ an die großartige Unterstützung erinnern und „durch unsere Gastfreundschaft ein Stück von dem was wir erfahren haben, zurückgeben“, so die Vorsitzende des dortigen Kapellenbauvereins Maria Maierbeck. Mit dem Erlös des diesjährigen Oktoberfestes will der Verein zum Erhalt der Kapelle beitragen und gemeinnützige Zwecke im Dorf oder Gemeindebereich unterstützen.

Am Samstag, 1. Oktober, beginnt das Fest mit dem traditionellen Bieranstich. „Ozapft is“ soll es pünktlich um 18 Uhr in der Festhalle heißen. Begleitet wird der Festauftakt von den Geisenhausener Blechbläsern, ehe ab 20 Uhr die Kellerhelden musikalische „Crèpe Susepp“ für den Rest des Abends servieren.

Für den Sonntag, 2. Oktober, ist für 11 Uhr ein Festgottesdienst an der Kapelle vorgesehen. Anschließend werden die Blumberger Böllerschützen mit kräftigen Salutschüssen „das kleinste und gemütlichste Oktoberfest Bayerns“ – um dieses Attribut wurde der Engkofener Werbeslogan in diesem Jahr erweitert – am Ort seines Ursprungs willkommen heißen. Zu dieser Stunde dürfte sich das Spanferkel schon geraume Zeit auf dem Grill drehen, ehe es zusammen mit anderen Schmankerln zum Mittagstisch ab 12 Uhr serviert wird. Zur Unterhaltung spielt dabei die Frauenberger Blasmusiik auf. Ab 13 Uhr werden auch die jüngsten Festbesucher beim Kinderschminken und Töpfern mit Karin bei Laune gehalten. Die Losbude ist selbstverständlich für alle geöffnet und hofft auf zahlreiche Glücksritter. In der Festhalle sind Kaffe und Kuchen angesagt.

„Machma Brotzeit“ ist ab 18 Uhr das Motto in der Festhalle. Gemessen an der bairischen Lebensart kommt diese Aufforderung bestimmt zeitlich ein wenig zu spät, als musikalisches Motto für die Zeit bis 20 Uhr mit bayerischer Musik von Stefan und Helmut interpretiert, ist sie sicher der passende Appetitanreger. Den musikalischen Höhepunkt erlebt das Engkofener Oktoberfest in diesem Jahr ab 20.30 Uhr mit den „Gredbroudla“.

Zurückgeblickt auf das Engkofener Oktoberfest:

 Schon eingetragen?

kultur-speicher.de

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar