Eindrücke vom Adlkofener Adventsmarkt

Adlkofen. Adventsmarkt – des ist a weng was B’sonders. Sollt auch a bißerl an die besinnliche Zeit ranführen und an Weihnachten. Dat ma moana, sind ja nur sieben zum Ersten Advent und bloß noch 31 Doag, dann geh’n wir wieder zur Christmetten. Wenn ma geht! Adventsmarkt – das sind Spuren von warmen Zimt und Nelken in der Luft; von Bratapfelduft oder wenigstens von Apfekiachal; das ist der herb-nußige Rauch von g’röste Maroni, das wunderbare Aroma von brandte Mandeln und die fruchtige Schwere von Glühwein. Das ist Adventsmarkt – in einer anderen Welt!

In unserer, der Adlkofener Welt, zieht der G’ruch von Bratwürscht in die Nasen; ganz egal, in welche Richtung man den Riechkolben hält. Von links riecht’s nach Bratwurst; von rechts riecht’s danach. Und wär’s der Auswahl noch nicht genug, sind’s auf beiden Seiten Bratwürst von der gleichen Art, die auf’m Rost schmurgeln. Vielleicht gehören ja Bratwürst auch zu einem Adventsmarkt; aber wo kauft man jetzt welche? Nimmt man sie auf der linken Seite, rümpft womöglich der Verein rechts die Nasn; kauft man sie sich rechts, stinkt’s gar dem Griller zur Linken. Man könnt natürlich auch ein Paar da und das zweite auf der anderen Seite – nein, dem Zwiespalt setz ich mich jetzt nicht weiter aus, die Würst bleiben da, wo sie sind!

Ein paar Meter weiter, hinter der Eingangstür der Schulaula das Kaffe und Kuchenbuffet  mit den Raum füllenden Bank- und Tischreihen. Nachmittags zur besten „Coffeetime“ bis auf den letzten Platz besetzt. Die selbstgemachten und zur Auswahl stehenden Kuchen sind aber auch wieder die absoluten „Bringer“. Bei dem, was da alles aufgebaut ist, fällt eine Entscheidung schwer. Am besten bei dem Kuchen ganz außen anfangen, durch die Mitte und am anderen Ende dann aufhören. Hüftgold pur; aber was soll’s? Man gönnt sich ja sonst nicht’s und die Würst liegen ja immer noch auf dem Grill.

Neben seinen kulinarischen Eigenheiten hat der Adlkofener Adventsmarkt natürlich noch eine ganze Reihe anderer, für Weihnachten und die Vorweihnachtszeit unverzichtbarer Gegenstände, Deko-, Geschenkideen und Zutaten anzubieten. Kommt man über den Bücher-Flohmarkt erst in die Turnhalle zum eigentlichen Adventsmarkt, erschlägt einen das Angebot. Vom Adventskranz bis zum Geschenkgutschein eines Photostudios ist alles da, was für den Anlaß in Frage kommen könnte. Das alles in Worte zu fassen, muß nicht sein, wie heißt’s doch so schön? Laßt Bilder sprechen:

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar