CSU beweist besonderes, politisches Fingerspitzengefühl

TTIP-Propagandaabend mit MdL Erwin Huber

Ortstafel Adlkofen als Werbeschild der CSU Adlkofen

Was Ihnen die CSU über sich auf ihrer Website nicht verrät, erfahren Sie im ADLKOFENER BLATT’L

Adlkofen. Mit der Feststellung „eine bodenlose Unverschämtheit“ hatte CSU-Fraktionssprecher Bernhard Westermeier im Januar 2015 – also noch nicht so arg lange her – die Vorgehensweise von MdL Erwin Huber und den Inhalt dessen öffentlichen Rüfflers von Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer in Sachen TTIP in der Sitzung des Gemeinderates vom 19. Januar verurteilt. Wie berichtet, hatte sich der Adlkofener Gemeinderat geschlossen – also auch mit den Stimmen der CSU-Räte – gegen TTIP ausgesprochen, was auftragsgemäß als Stellungnahme von der Rathauschefin an die Mandatsträger aus dem Raum Landshut weiter gegeben worden war. Wer die Geschichte, die quer durch Deutschlands Medienlandschaft Echo fand und erst jüngst wieder von der Süddeutschen aufgegrifffen wurde, nachlesen möchte, findet dazu die Links am Ende des Beitrags.

Huber, der als Vorsitzender des Landtags-Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie in seiner als Pressemitteilung vorab veröffentlichten Antwort nicht ein einziges stichhaltiges Pro-TTIP-Argument anführen konnte, sondern nur mit Allgemeinplätzen lamentierte, bekommt jetzt, als Dank für seine „bodenlose Unverschämtheit“ die Gelegenheit, seine hohlen Pro-TTIP-Phrasen in einer Propagandaveranstaltung in Blumberg unters Volk zu bringen. Sofern dieses tatsächlich dorthin pilgern sollte. Veranstalter – wer anders als der CSU Ortsverband Adlkofen, dessen Verantwortliche damit politisches Fingerspitzengefühl par excellence beweisen und deutlich dokumentieren, worauf es ihnen eigentlich ankommt: Alles zu tun, um einer fraktionsübergreifenden, für Adlkofen gedeihlichen Zusammenarbeit mit der Rathauschefin dauerhaft den Boden zu entziehen. So betrachtet, paßt natürlich auch wieder die jüngste Attacke von GR Westermeier gegen das Rathaus – wie berichtet in Sachen KiGa-Plätze – perfekt in das allmählich Gestalt annehmende Mosaik. In „Sachen bodenlos unverschämter Huber“ wäre allerdings jetzt noch Zeit für die Adlkofener CSU, die Veranstaltung abzublasen oder den Referenten auszuladen und durch einen wirklich kompetenten, neutralen TTIP-Experten zu ersetzen. Alles andere kommt eigentlich einer politischen Charakterlosigkeit gleich…

Die früheren Beiträge zum Thema:

Das vollständige, als Pressemitteilung verschickte Schreiben:  Schreiben Huber-Handelsabkommen

 

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar