Bürgermeisterin wehrt sich gegen Verleumdungen

Adlkofen von seiner ganz feinen Seite

Adlkofen. Die Adlkofener sind zum Teil »a ganz a bsondere Rass’«. Wenn ihnen was nicht in den Kram paßt und sie sich dagegen nicht auf normale Art und Weise behaupten oder sie sich gar mit einr Mehrheitsentscheidung, zum Beispiel in der Standortfrage zu den Sondergebieten „Tankstelle“ und „Einzelhandel“, nicht abfinden wollen, greifen sie schon einmal zu unfeinen Mittel und schmeißen mit verbalem Schmutz um sich. Zielscheibe einer solchen Attacke war Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer bei der Infoveranstaltungen der Interessengemeinschaft am 26. Januar in Blumberg. Nachdem seither die Giftküche in der Bevölkerung munter weiterbrodelt und das Feuer unter’m Kessel von einigen Fans der IG in der Öffentlichkeit hinter vorgehaltener Hand beständig weitergeschürt wird, sah sich die Adlkofener Rathauschefin am Montagabend in der Gemeinderatssitzung genötigt, eine Erklärung zu den Gerüchten abzugeben. Hier folgt der Wortlaut:

„Einige Gegner des Sondergebietes „Einzelhandel und Tankstelle“ in Adlkofen versuchen durch Verleumdung nicht nur mich als Mensch, sondern auch das von mir ausgeübte Bürgermeisteramt zu beschädigen und unglaubwürdig zu machen.

In der öffentlichen Veranstaltung der Interessengemeinschaft am 26. Januar 2017 in Blumberg ist mir vor ca. 150 Besuchern von Frau Monika Trautmannsberger vorgehalten worden, daß ich persönliche wirtschaftliche Vorteile durch die Verwirklichung des Sondergebietes am vorgesehenen Standort hätte. Diese Darstellung wird mittlerweile weiterverbreitet. Daher sehe ich mich zu dieser Richtigstellung veranlaßt:

 1.  Es wird behauptet, daß ich den Drogeriemarkt Niederaichbach/Wörth von der Firma Isarkies gemietet hätte.

Das ist falsch: Weder ich noch mein Mitglied meienr Familie oder eine von mir oder von einem Mitglied meiner Familie betriebene Firma hat oder hatte einen Vertrag mit der Firma Isarkies oder einer Gesellschaft, an der die Firma Isarkies beteiligt war. Eine vertragliche Beziehung mit der Firma Isarkies bestand und besteht nicht!

2.  Es wird weiterhin behauptet, daß durch Eibnflußnahme der Firma Isarkies die Laufzeit des Mietvertrages für den fraglichen Drogeriemarkt verkürzt worden sei. Das ist falsch!

Es wurde weder eine Verkürzung der Mietvertrags-Laufzeit vorgenommen noch eine solche in Aussicht gestellt. der behauptete Zusammenhang zwischen drogeriemarkt und den Projekten Supermarkt und Tankstelle Adlkofen ist falsch und entbehrt jeder Grundlage.

Die Behauptung der Gewährung oder in Aussicht-Stellung eines Vorteils für mich als Privatperson oder gar Bürgermeisterin der Gemeinde Adlkofen oder für eine zur Familie gehörende Person ist falsch und ehrrührig.

Gegen diese gezielte Diffamierung wehre ich mich! Es ist kein demokratisches Mittel, Unwahrheiten in die Welt zu setzen, um das Bürgermeisteramt zu beschädigen und die Amtsinhaberin in ein schlechtes Licht zu rücken.“

Bei einer Weiterverbreitung dieser falschen Behauptungen, so fügte Bürgermeisterin Maurer an, werde sie gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar