44. Weihnachtskonzert des Liederkranzes

„Freude und Fröhlichkeit sind von anderer Qualität als kurzlebiger Spaß“

http://adlkofen.regionalreport.org/wp-content/uploads/sites/23/2016/12/der-adlkofener-liederkranz-bei-seinem-44.-weihnachtskonzert.pngAdlkofen. In der vollen Pfarrkirche begrüßte die Vorsitzende des Liederkranzes, Brigitte Hofbauer, die Zuhörer und stellte die Lieder und Instrumentalstücke des Weihnachtskonzertes vor. Darunter waren das „Adeste Fideles“, die „Heilige Nacht“, der „Engel des Herrn“, bekannte Weihnachtslieder, das „Rondo Allegro“ und das „Ave Verum“. Hofbauer dankte der Dirigentin Roswitha Hubauer, der Organistin Eva Werner und der Solistin Judith Richter sowie allen Sängerinnen und Sängern für ihre Mitwirkung.

Pfarrer Schober freute sich ebenfalls über die große Besucherzahl und ging in seinem Grußwort auf das Lied „Oh du fröhliche“ ein, das vor 200 Jahren veröffentlicht wurde. Es zähle zu den bekanntesten deutschen Weihnachtsliedern. Dichter der  ersten drei Strophensei der Weimarer „Waisenvater“ Johann Daniel Falk. Die beiden anderen Strophen ergänzte Heinrich Holzschuher aus dem oberfränkischen Wunsiedel. Falk verwendete die Melodie eines Seefahrerliedes aus Sizilien, in dem Maria als Mutter des Herrn gepriesen werde. Heute hörten wir „Oh du fröhliche“ in der Fassung von Hans Lang. „Welt ging verloren, Christ ist geboren, freue dich o Christenheit!“

Diese Nachricht zu verinnerlichen, sei ein Prozess, der vielleicht ein Leben lang dauere. Gottes Ankunft bei uns sei noch nicht vollendet. Wenn etwas davon verstanden sei, breite sich eine Gelassenheit aus, die unser Leben leichter mache und Freude ermögliche. Freude und Fröhlichkeit seien von anderer Qualität als kurzlebiger Spaß. Sie vertreiben die Angst. »Fürchtet euch nicht«, beruhige der Engel die Hirten auf dem Felde und auch uns. »Freut euch im Herrn zu jeder Zeit«, schreibe der Apostel Paulus an die Philipper, und auch uns: »Noch einmal sage ich euch: Freut euch!«

Davon künde auch dieses Lied: »Sei nicht so ängstlich, nicht griesgrämig und pessimistisch, laß dich von Gott anrühren!« So hörten wir es vom Liederkranz und würden es in der Weihnachtszeit singen.

judith richter-brigitte hofbauer und roswitha hubauer

Judith Richter, Brigitte Hofbauer und Roswitha Hubauer.

Dabei dürften wir unsere ganze Sehnsucht hineinlegen. Pfarrer Schober: „Die Sehnsucht nach Frieden, Licht und Wärme, nach Heilsein und Ankommen“. Für Augenblicke würden wir uns dann hinaussingen aus der Zeit mit all ihren Belastungen, spürten beim Singen schon einen Vorgeschmack der himmlischen Freude. Dann könne uns eine Ahnung von Gottes Gegenwart in unserem Leben streifen, eine Ahnung, daß alles gut werde. Neuer Mut richte uns auf. So könne man der wiederholten Aufforderung von „O du fröhliche“ folgen: »Freue, freue dich o Christenheit!« Diese Freude wünschte der Pfarrer den Besuchern für das folgende Konzert und für die ganze Weihnachtszeit!

Bei der anschließenden Weihnachtsfeier im Pfarrheim wurden Markus Hubauer für 30 Jahre, Roswitha Hubauer für 50 Jahre und Anni Daffner für 60 Jahre Mitgliedschaft im Liederkranz geehrt.

Fotos: Johann Schober
Dieser Beitrag wurde unter Adlkofen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar