Adlkofener-Blattl

Monatliches Archiv: Januar 2017

Achtung: frei laufende Pferde!

Pattendorf. Da staunten die Beamten der Polizeiinspektion Vilsbiburg nicht schlecht, als sie am Sonntag um kurz vor Mitternacht nach Pattendorf gerufen wurden. Eine Pattendorferin hatte angerufen und von sechs Pferden berichtet, die sich im Nachbargarten aufhielten. Augenscheinlich fühlten sich die Sechs in dem für sie doch eher engen Garten pudelwohl. Glücklicherweise kannte der Eigentümer des Gartens den Besitzer der Pferde, so daß dieser kurz darauf am Einsatzort eintraf und die Vierbeiner wieder auf ihre vertraute Koppel verbringen konnte. Eine unangenehme

Bürgermedaille in Silber für Pfarrer Msgr. Schober

Bürgermeisterin Maurer: „Sie sind ein wahres Glück für unsere Gemeinde“

pfarrer msgr-schober nimmt die buergermedaille in silber der gemeinde adlkofen, aus den haenden von buergermeisterin rosa-maria maurer entgegen

Pfarrer Msgr. Schober nimmt die Bürgermedaille in Silber entgegen

Adlkofen. „Dankbar und gerne denken wir an Ihr gesellschaftliches Engagement, ob zum Wohle der Gemeinde und seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger, den Erhalt der Heimatkunde oder als menschlicher Brückenbauer zwischen Kirche und Politik. Ihr selbstverständliches Handeln für die Flüchtlinge, indem Sie das Pfarrheim für Deutschunterricht und zu anderen Anlässen zur Verfügung gestellt haben, war für die Gemeinde eine große Hilfe. Die Überlassung von Bauland an junge Familien war für Sie eine Verpflichtung und für die Gemeinde ein wertvoller Standortfaktor“.

Mit diesen Worten bat Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer Pfarrer Msgr. Johann Schober zu sich auf die Bühne, um ihm die Bürgermedaille in Silber zu überreichen. Maurer

Ehrenbürgerrechte für Alt-Bürgermeister Franz Gallecker

„Es ist leichter, ein Held zu sein, als ein Ehrenmann.

Ein Held muß man nur einmal sein, ein Ehrenmann immer“

Der neue Ehrenbürger Franz Gallecker bedankt sich für die zuteil gewordene Ehrung.

Adlkofen. Mit diesem Zitat des italienischen Literatur-Nobelpreisträgers Luigi Pirandello leitete Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer beim Neujahrsempfang 2017 der Gemeinde zur Laudatio für den zu ehrenden Adlkofener Alt-Bürgermeister Gallecker über. Franz Gallecker bekam für sein jahrzehntelanges Wirken für das Wohl der Gemeinde an diesem Abend die Ehrenbürgerrechte verliehen.

adlkoffens neuer ehrenbuerger franz gallecker traegt sich im beisein zahlreicher ehrengaeste in da goldene buch der gemeinde ein

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste trägt sich Adlkofens neuer Ehrenbürger Franz Gallecker in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

Von 1966 bis 1978, also 12 Jahre, war Franz Gallecker Mitglied des Adlkofener Gemeinderates. Danach gönnte er sich, wie die Bürgermeisterin es in ihrer Laudatio formulierte, eine schöpferische Pause bis er 1990 als Bürgermeisterkandidat antrat. Für viele überraschend hatte er die Wahl gewonnen und er selbst habe damit am allerwenigsten gerechnet. Zwölf Jahre – also von 1990 bis 2002 – hat Franz Gallecker das ehrenamtliche Bürgermeisteramt bekleidet. Eng mit seinem Namen verbunden ist die Erweiterung und Sanierung der Adlkofener Teilhauptschule, der Bau der Bücherei, der Bau der biologischen Kläranlage Adlkofen und die Ausweisung des Baugebietes Himmelreich Süd. Allein dies zeige anschaulich, welch großen Einsatz, welche Zielstrebigkeit Gallecker

Nel blu dipinto di blu…

Der „Alte Wirt“ kann also auch Musikkneipe

das trio um thomas mauerberger beim alten wirt in adlkofen

Diesmal als Trio beim „Alten Wirt“: Thomas Mauerberger mit seiner Gitarre, am Bass Janett Lakel und Klaus Timmer mit der Ziehharmonika (v.l.).

Adlkofen. Vom wachsenden Erfolg seiner kulinarischen Themen- und begleitenden Musikabende und ihrem großen Zuspruch aus der Bevölkerung besonders in den umliegenden Orten scheint Wirt Felix Rosenow wohl noch nicht wirklich überzeugt. Anders läßt es sich nicht erklären, daß die Platzkapazität beim letzten italienischen Abend im Gasthaus „Alter Wirt“ doch ziemlich schnell erschöpft war. Zum ersten Mal in der Reihe dieser Veranstaltungen mußten interessierte Gäste abgewiesen werden – sie hatten es einfach unterlassen, Plätze zu reservieren und waren auf „gut Glück“ gekommen. Des einen Freud‘,  des and’ren Leid – aber liebe Adlkofener, Abhilfe ist hier ganz einfach: Beim nächsten Mal einfach rechtzeitig Plätze reservieren! Diesmal hätte nur der Saal noch Abhilfe bieten können, aber den hätten Wirt Felix Rosenow und seine Crew vorher herichten müssen. Als sich das Platzdilemma abzeichnete, war es dafür zu spät.

Dieses „Nel blu dipinto di blu…“ aus dem Titel dieses Beitrags mag sich jetzt nicht gerade nach einem besonders gelungenen Abend im Aldkofener „Alten Wirt“ anhören. Der