Adlkofener-Blattl

Monatliches Archiv: Juli 2014

Gelungenes Pfarrfest mit Weihe der Urnenwand

Günzkofen. Die Filialgemeinde Günzkofen feierte letzten Sonntag das Patrozinium mit einem festlichen Gottesdienst. Pfarrer Johann Schober dankte den Günzkofnern, für ihr vorbildliches Einbringen ins Gemeinschaftsleben. Die Kirchenverwaltung und Mitglieder des Pfarrgemeinderats leisten mit weiteren ehrenamtlichen Helferinnen wertvolle Dienste. Nach dem Gottesdienst weihte in Anwesenheit von Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer

Gemeinde geht unter die Burgenbauer

In der Berichterstattung über die letzte Gemeinderatssitzung von Adlkofen – „Gemeinde geht unter die Burgenbauer“ – wurde die Beschlußlage zur Sanierung des Kindergartens aufgrund eines Mißverständnisses von der Redaktion falsch dargestellt. Wir bedauern den Fehler und bitten unsere Leser um Entschuldigung. Die berichtigte Fassung des Berichts nachstehend:

Für Kindergarten werden nur die Mindestmaßnahmen kalkuliert – Konträre Diskussion um Radlweg

Architekt Heinz Wimmer erläutert Bauschäden

Architekt Heinz Wimmer erläutert Bauschäden

Adlkofen. Was es bringt, wenn immer nur das gemacht wird, was gerade sein muß, haben ein Teil der Gemeinderäte am letzten Montag vor ihrer letzten Sitzung persönlich in Augenschein genommen. Geführt von Architekt Heinz Wimmer ließen sie sich alle jene Stellen im gerade einmal  21 Jahre zählenden „Altbau“ am Kindergarten an der Brandmeierstraße  zeigen, die die Gebäude-Bestandsanalyse (wie berichtet) als schad- und mangelhaft ergeben hatte. Die heute kritisierten und zu bemängelnden Bauausführungen waren, so Wimmer, zum Zeitpunkt des Gebäudeneubaus sicher „Stand der Technik“. Rückwirkend betrachtet muß man aus heutiger Sicht wohl sagen die „Mindesterfordernisse“ für einen Kindergarten- bau. Halt gerade einmal so viel, um die Zuschüsse zu erhalten.

Herausgekommen ist für das Gebäude in Adlkofen u. a. eine viel zu kleine Regenablauf- rinne an der Hofseite mit der Konsequenz, daß das Gebäude bei Starkregen buchstäblich unter Wasser steht. Das war natürlich bei der Besichtigung nicht zu sehen, es waren wohl

Zur Erinnerung an Ignaz Mayer-Frauenberg

Geburtstag des Unterbirnkofeners jährt sich zum 140. Mal

Ignaz Mayer-Frauenberg

Ignaz Mayer-Frauenberg

Adlkofen. Zum 140. Mal jährt sich morgen Donnerstag, 31. Juli, der Geburtstag von Ignaz Mayer. Der Bauernsohn ist als Maler weit über die Grenzen unserer heutigen Gemeinde unter dem Künstlernamen Mayer-Frauenberg bekannt geworden. In den frühen 30igern hatte er in Münchner Künstlerkreisen einen guten Namen. Selbst über die Grenzen Deutschlands hinaus, war Ignaz Mayer-Frauenberg als Maler anerkannt. 1931 rühmte ihn die damals in Paris erscheinende „La Revue Modern“ und berichtete über eine in München stattfindende Ausstellung des Landschafts- und Genremalers. Das französische Magazin verglich seinen Realismus mit dem eines Wilhelm Leibl.

Ein Jahr später, am 9. Juli 1932, verstarb Ignaz Mayer-Frauenberg wenige Tage vor seinem 58. Geburtstag in München. Sein Werk geriet danach weitgehend in Vergessenheit